Reisensburg 1996: Abstract S. Lauer
Statistical Computing '96 - Schloß Reisensburg

Analyse von diskreten Daten mit TURNER

Stephan Lauer

Lehrstuhl für Rechnerorientierte Statistik und Datenanalyse
Institut für Mathematik, Universität Augsburg

Die Analyse von Daten am Computer unterscheidet sich wesentlich von der Präsentation der Ergebnisse der eigenen Arbeit. Bei der Analyse ist es wichtig, interaktiv und spontan Einfällen und Anregungen nachgehen zu können. Beispielsweise ist es vorteilhafter, schnell zwischen zwei Anzeigeformen, die jeweils nur wenige Informationen beinhalten, hin- und herschalten zu können, als sich mit einer statischen Ausgabe quälen zu müssen, die mit Information so überladen ist, daß es schwerfällt, einzelne Aspekte davon zu be(tr)achten.

Alle wesentlichen Funktionen müssen leicht erreichbar und übersichtlich zu bedienen sein, sonst wird der Denkprozeß durch Nebensächlichkeiten und technische Hindernisse gestört oder gar unterbrochen.

Die Software sollte außerdem genügend Möglichkeiten bieten, Aktionen rückgängig zu machen, Überblicke über die bisherigen Arbeitsschritte zu bekommen und auch zu erfolgversprechenden Alternativen zurückkehren zu können.
So probiert man etwa bei der Anpassung von Modellen verschiedene Varianten aus, läßt dann das Gesehene Revue passieren und wählt den oder die besten Ansätze für weitere Analysen, Interpretationen, etc. aus.

Das Programm TURNER versucht diesen Anforderungen im Bereich der Analyse diskreter Daten gerecht zu werden. TURNER bietet Möglichkeiten für Kontingenztafeln, etwa einfaches Löschen von Zeilen und Spalten, Addition von Zeilen, Darstellung in Prozenten, Tafeltests, Darstellung von erwarteten Werten und Relevanz einzelner Zellen für die Tafeltests, aber auch multidimensionale Methoden wie die Berechnung loglinearer Modelle.


Statistical Computing '96 auf Schloß Reisensburg