Reisensburg 1997: Abstract Pabst
Statistical Computing '97 - Schloß Reisensburg

Robuste Schätzer mit Konfidenzintervallen für Kontraste zwischen zwei Behandlungen im Dreifach-Cross-Over Design

Günther Pabst

L.A.B. GmbH & Co
Neu-Ulm

Während es für das Zweifach-Cross-Over Design geeignete nonparametrische Verfahren gibt, um die Differenz zwischen den Behandlungsmittelwerten bzw. den Erwartungswerten der Behandlungen zu schätzen und für diese Schätzung gleichzeitig ein Konfidenzintervall anzugeben, fehlen bisher derartige Verfahren für den Dreifach-Cross-Over Versuch.

Das Verfahren soll dabei
a) mit möglichst wenigen Verteilungsannahmen auskommen,
b) Schätzwerte liefern, die unabhängig von eventuellen Perioden- oder Sequenzeinflüssen sind und
c) rechentechnisch praktikabel sein.

Ein Verfahren wird vorgestellt, das auf den individuellen Differenzen zwischen den zwei zu vergleichenden Behandlungen beruht, separat errechnet für jede Sequenzgruppe. Danach werden alle möglichen Summen zwischen diesen Paardifferenzen gebildet. Der Schätzwert ist 1/6 des Medians der Summen. Konfidenzintervalle können hergeleitet werden basierend auf der Binomialverteilung des Vorzeichentests.

Das Verfahren wurde in SAS realisiert und wird im Detail vorgestellt. Simulationsergebnisse dienen dazu, die Eigenschaften des Verfahrens, z.B. die Überdeckungswahrscheinlichkeit der errechneten Konfidenzintervalle, näher zu charakterisieren.

Literatur:

  1. Hauschke, D., Steinijans, V.W., Diletti, E.: A distribution-free procedure for the statistical analysis of bioequivalence studies. Int J Clin Pharmacol Ther Toxicol 28 (1990), 72-78.
  2. Puri M.L., Sen, P.K.: Nonparametric Methods in Multivariate Analysis. New York, Wiley 1971.
  3. Hodges J.L., Lehmann E.L.: Estimates of location based on rank tests. Ann Math Stat 34 (1963), 598-611.


Vortragstermin bei 29. Statistical Computing '97 --- Adresse